Leitgedanke

In den Bildungsplänen der Länder für den Primarbereich nehmen sprachliche Kompetenzen eine zentrale Stellung ein. Neben expliziten Zielen zu Sprachkompetenzstufen der Kinder wird u.a. Wert darauf gelegt, dass sich Sprachförderung nicht nur auf das Fach Deutsch beschränkt, sondern fester Bestandteil aller Unterrichtsfächer ist.

Kinder mit Deutsch als Zweitsprache sollen dabei die gleiche Chance erhalten, die für die Primarstufe determinierten Ziele zu erreichen.

 

Das Rahmenkonzept von „Sprache macht stark! – Grundschule“ knüpft an die Erfolgsfaktoren des in der „Offensive Bildung“ umfangreich eingesetzten Projekts „Sprache macht stark!“ für Kindertagesstätten an:

 

Logo: Sprache macht stark! - Grundschule
  • Sprachförderung in Kleingruppen,
  • Sprachförderung in Eltern-Kind-Gruppen und
  • Sprachförderung im pädagogischen Alltag.

Gleichzeitig orientiert es sich an den Bildungs- bzw. Rahmenplänen und an den Vorgaben der Länder, insbesondere Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg im Bereich Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache (DaZ).

 

Das Projektkonzept verknüpft bereits in der Grundschule vorhandene Sprachförderangebote mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen aus bewährten Sprachförderkonzepten.