Herausforderungen: Für Dich? Für mich? Für alle?

Herausforderungen durch Verhalten im pädagogischen Alltag professionell bewältigen

Warum fühlen sich Fachkräfte durch bestimmte Verhaltensweisen von Kindern heraus­ge­for­dert? Was steckt hinter diesen Verhaltensweisen? Wie können Fachkräfte professionell und sensibel damit umgehen? Wie können sie allen Kindern feinfühlig begegnen und mit ihnen interagieren? Diesen und anderen Fragestellungen widmet sich das neue Modellprojekt der „Offensive Bildung“.

 

Es gibt Situationen, da fühlen sich Fachkräfte durch Verhaltensweisen von Kindern herausgefordert und manchmal überfordert. Ziel des neuen Modellprojekts der „Offensive Bildung“ ist, die Fachkräfte dabei zu unterstützen, ihren Umgang mit Verhaltensweisen, die sie als herausfordernd erleben, zu professionalisieren und ihre diesbezüglichen Kompetenzen weiterzuentwickeln.

 

Das übergeordnete Ziel des Projekts besteht darin, allen Kindern in einer Kindertageseinrichtung optimale Entwicklungschancen zu ermöglichen und ihre „Weltbegegnung“, also ihre Art und Weise den Alltag zu bewältigen, anzunehmen und nicht zu diskriminieren – und sie so zu unterstützen, dass seelisches Wohlbefinden gestärkt wird. Das erfordert gerade auch vor dem Hintergrund der Inklusionsdebatte, passgenaue Interaktions- und Begegnungsformen für jedes Kind und damit auch für den Umgang mit Verhaltensweisen, die als herausfordernd erlebt werden.

Projekt-Status

 

Umsetzung läuft

 

Projekt-
beschreibung
  (doctype pdf, 46 kb)

Zehn Modelleinrichtungen aus der Metropolregion Rhein-Neckar machen sich auf den Weg, um das Konzept in einer Projektlaufzeit von 18 Monaten zu erproben. In einem Prozess der Organisations­entwicklung der jeweiligen Kindertageseinrichtungen werden die pädagogischen Fachkräfte der Einrichtungen qualifiziert, um in einem integrierten, auf die Situation der Einrichtung bezogenen Konzept herausfordernd erlebten Verhaltensweisen von Kindern kompetent zu begegnen.

 

Geschulte Prozessbegleitungen führen in den teilnehmenden Einrichtungen sechs ganztägige Fortbildungsmodule und zehn Prozessbegleitungssitzungen durch. Sie stehen den Einrichtungen über die gesamte Projektlaufzeit beratend zur Seite.

 

Das Projekt ist eine Kooperation des Diakonischen Werks Pfalz als Projektträger, unter der Leitung von Alida Zaanen mit Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff von der Evangelischen Hochschule Freiburg. Das Modellprojekt wird von Prof. Dr. Maike Rönnau-Böse und Prof. Dr. Janina Strohmer von der Evangelischen Hochschule Freiburg wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

 

Ansprechpartnerin:

Diakonisches Werk Speyer

Frau Sandra Wehrle

Projektleitung „Herausforderungen: für Dich? für mich? für alle?“

Tel.: 06232/664-208

E-Mail: sandra.wehrle@diakonie-pfalz.de

 

Visual: Kita Kastanienburg

Partner

 

Logo: Diakonisches Werk Pfalz (DWP)Logo: Evangelische Hochschule Freiburg