Umsetzung

Kindertagesstätten stehen heute vor vielfältigen Herausforderungen. Eine ihrer anspruchsvollsten Aufgaben besteht darin, sich zu Bildungsorten weiterzuentwickeln, die allen Kindern unabhängig von ihrer sozialen und ethnischen Herkunft und ihres Geschlechts bestmögliche Anregung und Förderung bereitstellen.

Beobachtung, Dokumentation und die achtungsvolle Zusammenarbeit mit Eltern bilden die Grundlagen für eine am Kind orientierte und auf Stärken und Potenziale setzende Bildungsarbeit im Elementarbereich. Durch Kita-übergreifende Fortbildungsangebote (Projektfortbildungen, PFB) und Arbeitstreffen im Team (Projekt­arbeitstreffen, PAT) werden Kita-Fachkräfte in einem Zeitraum von ca. 15 Monaten dafür qualifiziert.

Logo: BeobAchtung und ErziehungsPartnerschaft

Projektfortbildungen (PFB)

Insgesamt drei je zweitägige Kita-übergreifende Fortbildungen, an denen die Leitung und eine vom Team benannte Beobachtungsbeauftragte bzw. ein Beobachtungsbeauftragter (in großen Einrichtungen zwei) teilnehmen. Inhalte dieser übergreifenden Fortbildungsangebote sind: Kommunikation und Kooperation, Lernen und Bildung in der frühen Kindheit, Koordination und Gestaltung von Lernlandschaften in Kindertagesstätten sowie Methoden zur Moderation und Gestaltung von Veränderungsprozessen im Team. Die Inhalte der PFB werden in den Projektarbeitstreffen aufgenommen und vertieft.

Visual: BeobAchtung und ErziehungsPartnerschaft

Projektarbeitstreffen (PAT)

In zehn Einheiten während des 15-monatigen Projektzeitraums werden alle pädagogischen Fachkräfte in der Kita sowie interessierte Elternvertreter in der Anwendung und Auswertung eines systematischen Beobachtungs- und Dokumentationsverfahrens ausgebildet und im Aufbau von Erziehungspartnerschaften mit den Eltern begleitet. Die zeitliche Planung erfolgt grundsätzlich in Abstimmung mit dem Kita-Team. Inhalte der Projektarbeitstreffen sind: Kennen lernen und Training des Beobachtungsverfahrens der „Bildungs- und Lerngeschichten“ nach Margaret Carr; entwicklungswissenschaftliche Grundlagen des Lernens; Entwicklungsdokumentation in Portfolios; Dialoge mit Kindern und Eltern; Beobachtungsmanagement. Den Fachkräften wird darüber hinaus eine Einführung in die Nutzung der technischen Geräte (Camcorder, Fotoapparat, Software zum Überspielen auf den PC und Schneiden von Filmen) angeboten.

 

Umsetzung des Wissens in die praktische Arbeit

Bereits nach kurzer Zeit fertigen Kita-Fachkräfte erste Beobachtungen und Lerngeschichten an und setzen Fotografie und Video ein, um Bildungsprozesse der Kinder zu dokumentieren und im Team Ansatzpunkte gezielter Förderung zu erörtern. Die Beobachtungen werden in Portfolios und Videoaufnahmen dokumentiert. Diese bilden eine hervorragende Grundlage für die pädagogische Arbeit und für einen konstruktiven, am Kind orientierten Austausch mit Eltern. Im weiteren Verlauf werden Entwicklungsgespräche auf der Basis der Lerngeschichten und Portfolios implementiert und Ideen zur konzeptionellen Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit erörtert und umgesetzt.

Die systematische Beobachtung und Dokumentation kindlicher Bildungsprozesse und der Aufbau von Erziehungspartnerschaften mit den Eltern werden als verbindliche Bestandteile der Konzeption und pädagogischen Arbeit der Kindertagesstätte etabliert.