QuaSi – Qualität von Anfang an

Die pädagogische Arbeit im Teilprojekt „QuaSi -Qualität von Anfang an“

Den Sonderfragebogen zum Teilprojekt „QuaSi – Qualität von Anfang an“ beantworteten 243 pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ und 139 Fachkräfte aus Rollout-Kindertagesstätten. 16,1 % (Rollout: 29,3 %) hatten eine spezielle Funktion in dem Teilprojekt (z. B. Projektbeauftragte).

 

Die überwiegende Mehrzahl der Befragten gibt an, von angebotenen Projektfortbildungen profitiert zu haben (82,2 % bzw. 80,6 %) und stellt rückblickend fest, dass sich die eigenen Kenntnisse durch die Fortbildungen erweitert bzw. vertieft haben (87,6 % bzw. 87,1 %). Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass nur rund ein Drittel der Fachkräfte angibt, der eigene Kenntnisstand zum Situationsansatz sei bereits vor dem Teilprojekt groß gewesen (30,2 % bzw. 33,3 %). Auch berichten sie, dass die Projektbausteine und Fortbildungen für die Kindertagesstätten gut gewählt waren (78,7 % bzw. 75,3 %). Die meisten pädagogischen Fachkräfte stellen fest, dass sich „QuaSi – Qualität von Anfang an“ ihre Einstellung zum Situationsansatz durch das Teilprojekt verändert hat (69,3 % bzw. 72,0 %). Sie haben von der internen Evaluation profitiert (66,3 % bzw. 74,2 %), betrachten den Situationsansatz als festen Bestandteil ihrer pädagogischen Arbeit (79,2 % bzw. 80,6 %) und arbeiten auch nach Ende des Teilprojektes an identifizierten Entwicklungsbereichen als Team weiter (67,3 % bzw. 66,7 %). Auch berücksichtigen sie in ihrer pädagogischen Arbeit die reflektierten Entwicklungsbereiche der externen Evaluation (60,4 % bzw. 69,9 %).

 

Rund ein Drittel der pädagogischen Fachkräfte führt auch nach Ende des Teilprojektes regelmäßig die interne Evaluation durch (34,7 % bzw. 29,0 %), nimmt regelmäßig an Besprechungen im Team im Rahmen der internen Evaluation teil (32,2 % bzw. 39,8 %) und nutzt die eingerichteten Entwicklungswerkstätten auch nach Ende des Teilprojektes für den fachlichen Austausch (33,2 bzw. 32,2 %).

 


Selbsteinschätzung der pädagogischen Fachkräfte
(Mehrfachnennungen möglich)

 

„Offensive Bildung“

„Rollout“

Die Fortbildungen haben meine Kenntnisse erweitert bzw. vertieft.

87,6 %

87,1 %

Ich habe von den angebotenen Projektfortbildungen profitiert.

82,2 %

80,6 %

Ich setze den Gedanken von Inklusion (gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion und Entwicklungsstand) in der Praxis um.

82,2 %

87,1 %

Der Situationsansatz ist fester Bestandteil meiner pädagogischen Arbeit.

79,2 %

80,6 %

Die Projektbausteine und Fortbildungen waren für unsere Einrichtung gut gewählt.

78,7 %

75,3 %

Das Projekt hat meine Einstellung zum Situationsansatz verändert.

69,3 %

72,0 %

Wir haben auch nach Ende des Projekts an diesen Entwicklungsbereichen als Team weitergearbeitet.

67,3 %

66,7 %

Ich persönlich habe von der internen Evaluation profitiert.

66,3 %

74,2 %

Ich berücksichtige in meiner pädagogischen Arbeit die reflektierten Entwicklungsbereiche der externen Evaluation.

60,4 %

69,9 %

Die interne Evaluation wird auch nach Ende des Projekts regelmäßig durchgeführt.

34,7 %

29,0 %

Ich nutze die eingerichteten Entwicklungswerkstätten auch nach Ende des Projekts für den fachlichen Austausch.

33,2 %

32,3 %

Ich nehme regelmäßig an Besprechungen im Team im Rahmen der internen Evaluation teil.

32,2 %

 39,8%

Mein Kenntnisstand zum Situationsansatz war bereits vor dem Projekt groß.

30,2 %

 33,3 %

 

 

Die Wirkungen des Teilprojektes „QuaSi – Qualität von Anfang an“

Für die rückblickende Bewertung des Teilprojektes „QuaSi – Qualität von Anfang an“ wurden die pädagogischen Fachkräfte gebeten, Aussagen auf einer Skala von 1 („trifft voll und ganz zu“) bis 5 („trifft gar nicht zu“) zu bewerten. Die Einschätzung der Fachkräfte bezog sich dabei auf ihre persönlichen Erfahrungen und auf die (damalige) Kindertagesstätte, in der diese Erfahrungen gemacht wurden.

 

Die größte Zustimmung bekamen die Aussagen „Ich persönlich habe von dem Teilprojekt profitiert“ (Mittelwert: 1,97 bzw. 1,75), „Ich würde das Teilprojekt anderen Kindertagesstätten weiterempfehlen“ (2,04 bzw. 2,12) und „Das Teilprojekt hat zu deutlichen Veränderungen in meiner Arbeit geführt“ (2,31 bzw. 2,21).

 

Die Qualität der pädagogischen Arbeit hat sich nach Einschätzung der pädagogischen Fachkräfte durch das Teilprojekt erhöht (2,25 bzw. 2,21), allerdings gibt es in der weiteren Umsetzung der Projektinhalte noch viel zu tun (2,07 bzw. 1,70). Bei der Frage, ob die Projektinhalte nachhaltig in der pädagogischen Arbeit verankert sind (2,63 bzw. 2,69) und ob sich die Zusammenarbeit mit den Eltern verbessert hat (3,06 bzw. 2,80) ergibt sich ein uneinheitliches Bild bei den Fachkräften (Zustimmung und Ablehnung zu dieser Aussage halten sich die Waage). Nicht zufrieden sind die Fachkräfte in Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Schule. Die Aussage, dass sich diese durch das Teilprojekt verbessert hat, findet nur wenig Zustimmung (3,69 bzw. 3,98).