Von Piccolo bis Picasso

Die pädagogische Arbeit im Teilprojekt „Von Piccolo bis Picasso“

Den Sonderfragebogen zum Teilprojekt „Von Piccolo bis Picasso“ beantworteten 40 pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ und 32 Fachkräfte aus Rollout-Kindertagesstätten. 42,5 % (Rollout: 43,8 %) hatten eine spezielle Funktion in dem Teilprojekt (z. B. Gestaltungspädagoge).

 

Über zwei Drittel der pädagogischen Fachkräfte, die persönlich in dem Teilprojekt „Von Piccolo bis Picasso“ involviert waren, stellen rückblickend fest, dass sich ihre Einstellung zur Kreativitätsförderung im Kindergarten durch das Teilprojekt verändert hat (67,5 % bzw. 71,9 %). Kunst hat ihrer Einschätzung nach einen hohen Stellenwert in der Einrichtung (70,0 % bzw. 87,5 %), und sie unterstützen die Kinder in ihrer Kreativitätsentwicklung angemessen (85,0 % bzw. 100,0 %). Das Teilprojekt „Von Piccolo bis Picasso“ hatte einen umfassenden Ansatz zur Kreativitätsförderung, was sich daran bemerkbar macht, dass 72,5 % (bzw. 81,3 %) der Fachkräfte beobachtet haben, dass die Kinder ihre erworbenen Kompetenzen im Atelier auch in anderen Bereichen anwenden konnten.

 

Nach Abschluss des Teilprojektes blieben die Ateliers und Werkstätten in den Kindertagesstätten bestehen. Die Materialien des Ateliers werden regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ersetzt (77,5 % bzw. 81,3 %) bzw. kontinuierlich erweitert (50,0 % bzw. 78,1 %). Rund die Hälfte der pädagogischen Fachkräfte gibt an, dass die Ateliers nach Abschluss des Teilprojektes von den Kindern regelmäßig eigenständig genutzt werden (52,5 % bzw. 53,1 %) bzw. von ihnen selbst regelmäßig für Teilprojekte und pädagogische Aktivitäten genutzt werden (47,5 % bzw. 59,4 %). Vier von zehn der befragten Fachkräfte haben im Rahmen des Teilprojektes Kunstausstellungen mit Werken der Kinder organisiert (40,0 % bzw. 50,0 %), nach dem Teilprojekt sind Kunstausstellungen (z. B. im Stadtteil) weiterhin bei 22,5 % (bzw. 56,3 %) der Fachkräfte ein Bestandteil ihrer pädagogischen Arbeit. Dies steht möglicherweise in Zusammenhang mit den damit verbundenen Ressourcen. Nur in wenigen Fällen konnte ein Spenden- oder Fundraising-System aufgebaut werden, das die Finanzierung des Ateliers langfristig sicherstellt.

 

 

Selbsteinschätzung der pädagogischen Fachkräfte
(Mehrfachnennungen möglich)

 

„Offensive Bildung“

„Rollout“

Ich unterstütze die Kinder in ihrer Kreativitätsentwicklung angemessen.

85,0 %

100,0 %

Die Materialien des Ateliers werden regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ersetzt.

77,5 %

81,3 %

Ich habe beobachtet, dass die Kinder ihre erworbenen Kompetenzen im Atelier auch in anderen Bereichen anwenden (z. B. Kreativität).

72,5 %

81,3 %

Kunst hat in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert.

70,0 %

87,5 %

Meine Einstellung zur Kreativitätsförderung in der Kindertagesstätte hat sich durch das Projekt verändert.

67,5 %

71,9 %

Das Kinderatelier wird von den Kindern regelmäßig eigenständig genutzt.

52,5 %

53,1 %

Wir haben die Materialien des Ateliers nach dem Projekt kontinuierlich erweitert.

50,0 %

78,1 %

Ich nutze das Kinderatelier regelmäßig für Projekte und pädagogische Aktivitäten.

47,5 %

59,4 %

Ich habe im Rahmen des Projekts Kunstausstellungen mit Werken der Kinder organisiert.

40,0 %

50,0 %

Kunstausstellungen (z. B. im Stadtteil) sind auch nach dem Projekt ein Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

22,5 %

56,3 %

Wir haben die Finanzierung des Ateliers langfristig gesichert (z. B. über Spenden/Fundraising).

17,5 %

25,0 %

 

 

Die Wirkungen des Teilprojektes „Von Piccolo bis Picasso“

Für die rückblickende Bewertung des Teilprojektes „Von Piccolo bis Picasso“ wurden die pädagogischen Fachkräfte gebeten, Aussagen auf einer Skala von 1 („trifft voll und ganz zu“) bis 5 („trifft gar nicht zu“) zu bewerten. Die Einschätzung der Fachkräfte bezog sich dabei auf ihre persönlichen Erfahrungen und auf die (damalige) Einrichtung, in der diese Erfahrungen gemacht wurden.

 

Die größte Zustimmung findet bei den Fachkräften die Aussage: „Ich würde das Teilprojekt anderen Kindertagesstätten weiter¬ empfehlen“ (Mittelwert: 2,06 bzw. 1,39) und „Ich persönlich habe von dem Teilprojekt profitiert“ (2,45 bzw. 1,77). Hinsichtlich der fachlichen Begleitung (3,14 bzw. 1,70), der Zufriedenheit mit dem Projektverlauf insgesamt (2,92 bzw. 1,87), den Veränderungen in der pädagogischen Arbeit (2,78 bzw. 2,03) sowie zur Frage der Veränderung der pädagogischen Qualität (2,66 bzw. 2,13) und Sicherung der Nachhaltigkeit (2,97 bzw. 2,00) fällt die Einschätzung der pädagogischen Fachkräfte zu den Wirkungen des Teilprojektes in den Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ und den Rollout-Kindertagesstätten unterschiedlich aus. Die Meinung der Fachkräfte in den Rollout-Kindertagesstätten ist durch eine überwiegend große Zufriedenheit mit dem Projektverlauf und der Einschätzung der Projektwirkungen gekennzeichnet, während es in den Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ sehr unterschiedliche Einschätzungen gibt.

 

Auch die Einschätzungen zu den Wirkungen des Teilprojektes auf die Zusammenarbeit im Team (3,65 bzw. 3,10) und der Zusammenarbeit mit den Eltern (3,53 bzw. 2,94) ist im Teilprojekt „Von Piccolo bis Picasso“ gemischt und fällt in den Rollout-Kindertagesstätten positiver aus.