Erzählwerkstatt

Die pädagogische Arbeit im Teilprojekt „Erzählwerkstatt“

Den Sonderfragebogen zum Teilprojekt „Erzählwerkstatt“ beantworteten 66 pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ und 13 Fachkräfte aus Rollout-Kindertagesstätten. 25,8 % (Rollout: 38,5 %) hatten eine spezielle Funktion in dem Teilprojekt (z. B. Projektbeauftragte).

 

Erzählen ist für viele Fachkräfte, die sich persönlich in dem Teilprojekt engagiert haben, zum festen Bestandteil ihres pädagogischen Alltags geworden. 72,7 % der pädagogischen Fachkräfte in den Kindertagesstätten der „Offensive Bildung“ (76,9 % Rollout) berichten von dieser Entwicklung. Dabei beziehen sie die Lebenswelten der Kinder in die Erzählungen mit ein (75,8 % bzw. 69,2 %) und achten bei der Auswahl der Geschichten darauf, dass sie ein Sinn- und Wertangebot für die Kinder enthalten (78,8 % bzw. 92,3 %). Die Kinder werden von den meisten Fachkräften aktiv in die Erzählungen eingebunden (80,3 % bzw. 92,3 %) und erhalten die Möglichkeit, selbst Geschichten zu erzählen (86,4 % bzw. 76,9 %). Die Bedeutung des Teilprojektes für die pädagogische Arbeit wird darin deutlich, dass die überwiegende Mehrzahl der Fachkräfte angibt, dass ihnen durch das Teilprojekt klar geworden ist, wie wichtig das Erzählen für Kinder ist (81,8 % bzw. 84,6 %). Wie das Erzählen die sprachliche Entwicklung der Kinder fördert, haben neun von zehn der beteiligten pädagogischen Fachkräfte beobachten können (92,4 % bzw. 84,6 %). Ähnliche Beobachtungen haben sie zu der persönlichen Entwicklung der Kinder gemacht (90,9 % bzw. 84,6 %).

 

 

Selbsteinschätzung der pädagogischen Fachkräfte
(Mehrfachnennungen möglich)

 

„Offensive Bildung“

„Rollout“

Ich habe beobachtet, wie das Erzählen Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung fördert.

92,4 %

84,6 %

Ich habe beobachtet, wie das Erzählen die Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung fördert.

90,9 %

84,6 %

Die Kinder erhalten die Möglichkeit, selbst mitzuerzählen.

86,4 %

76,9 %

Durch das Projekt ist mir klargeworden, wie wichtig das Erzählen für Kinder ist.

81,8 %

84,6 %

Ich binde Kinder aktiv in die Erzählungen ein.

80,3 %

92,3 %

Ich achte bei der Auswahl der Geschichten darauf, dass sie ein Sinn- und Wertangebot für die Kinder enthalten.

78,8 %

92,3 %

Ich beziehe bewusst die Lebenswelten der Kinder in die Erzählungen mit ein.

75,8 %

69,2 %

Erzählen ist zum festen Bestandteil meines pädagogischen Alltags geworden.

72,7 %

76,9 %

Die Kinder lernen mit den Geschichten etwas über unterschiedliche Kulturen.

69,7 %

84,6 %

Die fachlich begleitete Erprobungsphase in dem Projekt hat mir Sicherheit gegeben.

62,1 %

76,9 %

Ich habe Erzählrituale in den pädagogischen Alltag integriert.

59,1 %

69,2 %

Ich habe im Projekt „Erzählwerkstatt“ das freie Erzählen erlernt.

57,6 %

61,5 %

Ich setze die Methode „Erzählen“ ein, um das interkulturelle Lernen zu fördern.

53,0 %

92,3 %

Ich verwende regelmäßig Materialien aus dem Projekt „Erzählwerkstatt“.

50,0 %

30,8 %

Ich nutze die Methode „Erzählen“ auch auf Elternabenden oder Veranstaltungen in der Kindertagesstätte mit einer breiteren Öffentlichkeit (z. B. Tag der Offenen Tür).

47,0 %

46,2 %

Bei Angeboten für Eltern und Großeltern setze ich die Methode „Erzählen“ ein.

40,9 %

46,2 %

Ich biete regelmäßig gruppenspezifische oder offene Angebote „Erzählen“ für Kinder an.

39,4 %

69,2 %

Ich entwickle kontinuierlich neue Geschichten für das Erzählen in unserer Kindertagesstätte.

31,8 %

23,1 %

 

 

Wirkungen des Teilprojektes „Erzählwerkstatt“

Für die rückblickende Bewertung des Teilprojektes „Erzählwerkstatt“ wurden die pädagogischen Fachkräfte gebeten, Aussagen auf einer Skala von 1 („trifft voll und ganz zu“) bis 5 („trifft gar nicht zu“) zu bewerten. Die Einschätzung der Fachkräfte bezog sich auf ihre persönlichen Erfahrungen und auf die (damalige) Einrichtung, in der diese Erfahrungen gemacht wurden.

 

Die größte Zustimmung bekam die Aussage „Ich würde das Teilprojekt anderen Kindertagesstätten weiterempfehlen“ (Mittelwert: 1,57 bzw. 1,27). Viele pädagogische Fachkräfte, die per¬sönlich in dem Teilprojekt engagiert waren, stellen fest, dass sie persönlich von dem Teilprojekt profitiert haben (1,68 bzw. 2,45). Die Zufriedenheit mit der fachlichen Begleitung (1,81 bzw. 2,45) und mit dem Projektverlauf insgesamt (2,10 bzw. 2,18) ist groß.

 

Das Teilprojekt hat nach Einschätzung der Fachkräfte zu Veränderungen in ihrer Arbeit geführt (2,35 bzw. 2,91) und die Qualität der Arbeit erhöht (2,43 bzw. 2,27). Ihrer Einschätzung nach ist es gelungen, die Projektinhalte nachhaltig in ihrer pädagogischen Arbeit zu verankern (2,52 bzw. 2,27). Nicht ganz zufrieden sind die pädagogischen Fachkräfte im Rückblick in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Eltern. Diese hat sich durch das Teilprojekt „Erzählwerkstatt“ nicht in allen Kindertagesstätten verbessert (2,45 bzw. 3,91). Die Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit Schulen schätzen die Fachkräfte eher gering ein (3,67 bzw. 3,20).